Natalia Shuhman
Posted by Natalia Shuhman
on 25.04.2022 07:16:42

Fallstudie von WorkFusion: Moodle Kurse Übersetzen

Die Automation Academy ist eine Online-Plattform von WorkFusion, Inc. für Automatisierungskurse. Die Kursmaterialien sind für Automatisierungsingenieure, Ingenieure für maschinelles Lernen und Datenanalysten sowie für diejenigen gedacht, die in diese Bereiche einsteigen möchten. Die Automation Academy hat jetzt mehr als 30 Kurse, mehr als 1.000 Stunden Lernmaterialien und über 35.000 Studenten.

Das Team von Automation Academy wollte, dass die in englischer Sprache zusammengestellten Kurse so schnell wie möglich für Studenten zugänglich sind, die auf Japanisch und Spanisch studieren. Sie wollten für die Kurse auf Basis von Moodle Übersetzung in diese Sprachen hinzufügen.

Projekt

  • eine Online-Lernplattform auf Basis von LMS Moodle,

  • Kursinhalte in einer Datenbank gespeichert,

  • Ausgangssprache: Englisch,

  • Zielsprachen: Spanisch und Japanisch,

  • für die Übersetzung verwendete Plattform: CrowdIn,

  • Projektvolumen in der Ausgangssprache ab Januar 2020, ohne versteckte Zeichenfolgen: über 1,1 Millionen Zeichen,

  • Umfang der übersetzten Inhalte von April 2019 bis Januar 2020: über 9 Millionen Zeichen.

Problem 1: Verzögerung zwischen den Phasen „Neuer Kurs ist fertig“, „Übersetzung des Kurses ist fertig“ und „Übersetzer Kurs ist für Studierende verfügbar“

Der Content-Manager musste neue Kursinhalte manuell von der Online-Plattform auf der Moodle-Basis in ein Online-Dokument für die Übersetzer übertragen und dann wiederum manuell die fertigen Übersetzungen aus dem Online-Dokument abrufen.

Wurden nach Abschluss der Übersetzungen Änderungen am ursprünglichen Kurstext vorgenommen, musste der geänderte Teil separat zur Übersetzung eingeschickt werden. Und da mehrere Personen den Kurs gleichzeitig bearbeiten können, fiel die zusätzliche Last der Nachverfolgung von Änderungen dem Content-Manager zu.

Problem 2: Praktische Umstände beim manuellen Hinzufügen der lokalisierten Inhalte

Obwohl dem Nutzer der Kurs nur in seiner gewünschten Sprache angezeigt wird, befinden sich im Moodle-Adminbereich sowohl der ursprüngliche als auch der übersetzte Kursinhalt in einem einzigen editierbaren Feld.

Das vom Client verwendete Plugin zur Unterstützung der Mehrsprachigkeit grenzt Sprachblöcke mit speziellen Tags ab. Es ist jedoch unpraktisch, alle Lokalisierungen in einem einzigen Textstapel zu platzieren, insbesondere angesichts des Umfangs des Inhalts und der Anwesenheit von HTML-Formatierungen im Text.

Erschwerend kam hinzu, dass eine der Lokalisierungssprachen Japanisch war. Für den Content-Manager, der kein Japanisch sprach, war es schwierig zu überwachen, ob der Inhalt nach dem Hinzufügen der HTML-Formatierung oder anderen Änderungen im Formular verzerrt worden war.

Lösung

Hier bei Alconost haben wir einen Konnektor für Moodle entwickelt, der es ermöglicht, Inhalte in der Quellsprache vom Client-System auf CrowdIn herunterzuladen und die übersetzten Moodle-Inhalte dann wieder dorthin hochzuladen.

Der über das Plugin ausgelagerte Inhalt wird in HTML konvertiert (der Quellinhalt enthält HTML-Formatierung, die in den Lokalisierungen beibehalten werden muss) und an die CrowdIn-Lokalisierungsverwaltungsplattform gesendet. Wenn die Übersetzungen fertig sind, empfängt der Konnektor die lokalisierten Inhalte von CrowdIn im HTML-Format, konvertiert sie zurück in ein Format, das das Plugin verstehen kann, und überträgt sie über eine REST-API.

Möchten Sie mehr über die Lokalisierungsdienste von Alconost bzw. Website-Lokalisierung erfahren? Vereinbaren Sie ein Gespräch mit unserem Team: https://calendly.com/d/dtw-4qz-t79/einen-ruckruf-von-alconost-inc-buchen 

Ergebnis

Das Verzögerungsproblem wurde durch Automatisierung behoben. Die Kurse werden zweimal täglich nach einem Zeitplan zur Übersetzung geschickt. Der nächste Schritt nach dem Absenden ist das Abrufen der fertigen Übersetzungen. Bei Bedarf kann jeder dieser Vorgänge jederzeit mit einem einzigen Klick gestartet werden. Der Content-Manager muss nicht mehr Tausende von Zeilen manuell übertragen, wodurch das Fehlerrisiko beim Hinzufügen von Inhalten auf Null reduziert wird.

Darüber hinaus kann das Hochladen von Kursen auf CrowdIn vorübergehend deaktiviert und dann jederzeit wieder aktiviert werden. Wenn beispielsweise ein Kurs aktiv bearbeitet wird, kann er von den Kursen, die übersetzt werden sollen, ausgeschlossen werden, bis die Bearbeitung abgeschlossen ist. Anschließend kann die finale Version der Texte an CrowdIn ausgelagert werden.

Wie Sie dies selbst anwenden können

Wenden Sie sich an Alconost, um effiziente Lösungen für Aufgaben dieser Art zu erhalten. Die Ingenieure von Alconost integrieren das spezielle Moodle Connect Plugin in Ihr System, das die von Ihnen ausgewählten Kurse zum Hochladen auf die Lokalisierungsplattform konvertiert. Dort werden die Kurse von professionellen Übersetzern in die gewünschten Sprachen übersetzt. Als Nächstes ruft das Plugin die resultierende Übersetzung ab, konvertiert sie in ein Format für Moodle und lädt die lokalisierten Kurse auf Ihr System hoch.. 

Sehen Sie im Video, wie es funktioniert:

 

Machen Sie Ihre Bildungsinhalte Nutzern auf der ganzen Welt zugänglich! Erfahren Sie mehr und lassen Sie sich beraten: https://blog.alconost.com/de/moodle-connect